… NW/SO – Werwolfalarm!

Kaum zu glauben, aber wahr – Tag 28 ist schon da!
Vier Wochen ohne Haarwäsche sind rum; ich fühle mich immer noch nicht ekelig.

Die Zeit vergeht wie im Fluge; es kommt mir gar nicht so lange her vor, dass ich meine Haare zuletzt gewaschen habe. Das neu aufgetretene Haarwachstum hält an; die Babyhaare am Ansatz verdichten sich allmählich und werden fleissig länger. Auch mein Scheitel wird deutlich dichter; wo früher ein relativ breiter weißer Streifen, den ich sehr störend fand, war, sind jetzt ganz wunderbar Haare!

img_20161111_155611
Da ich nicht damit rechnete, auf einmal neue Haare zu bekommen, gibt es leider kein Vorherfoto des Scheitels.

Wie man auf dem Bild sieht, glänzen die Haare schön. Es entstand kurz nach dem Bürsten; der Glanz ist jetzt aber immer öfter da, manchmal auch schon, wenn die Haare noch ungebürstet sind.
Im Vergleich zur Vorwoche fetten die Haare wieder weniger. Das Sebum zieht mittlerweile ausserdem recht schnell ein und die Haare fühlen sich immer leichter an. Sie werden noch dazu immer weicher! Ich streichle sie unglaublich gerne! Wenn das so weitergeht, fühle ich mich wirklich irgendwann an wie meine Katzen.

Stehe ich morgens auf, sind die Haare nach wie vor durcheinander – wäre auch komisch, wenn nicht – und akzeptabel fettig.

img_20161111_160731

Widme ich mich dann meiner morgendlichen Bürsterei, stelle ich vermehrt fest, dass meine Haare nicht mehr so verknotet sind, wie es früher der Fall war. Ich hatte immer schreckliche Probleme mit Knoten und konnte sie teilweise nur noch entfernen, indem ich sie raus riss; jetzt habe ich nur ab und zu ein kleines Knötchen, das sich entweder mit dem Kamm oder mit den Fingern leicht entwirren lässt.
Trug ich meine Haare früher offen, waren sie innerhalb weniger Minuten furchtbar verknotet; das Problem hat sich nahezu vollständig erledigt. Sie bleiben jetzt einfach ganz brav nebeneinander liegen, wie ich es gern hätte.

img_20161111_160813
Allählich sehen sie frisch gebürstet nicht mehr aus, als könnte ich eine Fritteuse damit füllen.

Weil ich meine Haare nach wie vor nicht ekelig finde und ich nicht einsehe, nur mit zusammengebundenen Haaren rumzulaufen, trage ich jetzt häufiger einen Haarreifen. Der Ansatz, der einfach noch durch das überschüssige Sebum platt ist, fällt so nicht mehr auf und die Haare können lüften. Ich fürchte, angesichts der Temperaturen werde ich bald oft mit Mütze rumlaufen; kein Lüften mehr! Mal sehen, wie gut meine Haare das finden.

Die nächste Woche verbringe ich bei meiner besten Freundin in England, es wird daher etwas ruhiger auf dem Blog!
Ich nehme stark an, dass ich mir für ein Haarupdate ihren PC leihen darf; wenn nicht, kommt es etwas verspätet, wenn ich wieder zuhause bin. Die Haare werden auf der Reise nochmal richtig schön gefordert; 15 Stunden Busfahrt hätte mich früher zur Verzweiflung getrieben, weil man danach so richtig schön fettet.
Seien wir gespannt, was ich nächsten Freitag zu berichten habe! Hier erstmal noch ein Foto, wie ich heute aussah, nachdem ich mit Haarreifen unterwegs war und die Haare dann zuhause auflockerte.

img_20161111_160901

Advertisements

2 Gedanken zu “… NW/SO – Werwolfalarm!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s