… NW/SO – meine Freunde sagen…

… erstaunlich positive Dinge!

Nach 154 Tagen, in denen ich meine Haare bürste, statt zu waschen, hätte ich durchaus mal ein „Silja, das geht nicht mehr klar!“ erwartet – es kommt jedoch nicht.

Meine bisherigen Beiträge zu dem Thema findet ihr in der Kategorie NW/SO, in der ich seit Oktober mein Projekt dokumentiere. 

Letzten Samstag traf ich mich mit zwei Freundinnen, deren Meinung mir sehr am Herzen liegt; beide sind selber leichte Ökotanten und daher durchaus offen gegenüber meiner alternativen Haarpflege; nichtsdestotrotz würden sie mir wohl sagen, wenn meine Haare furchtbar wären.
Während wir plauderten, sagte eine der beiden plötzlich, meine Haare sähen wie frisch gewaschen aus – selber fand ich sie an dem Tag schrecklich. Ich hatte sie wegen schlechter Zeitkalkulation nur gebürstet und dann sofort zusammengebunden. Meine andere Freundin sagte, sie sähen besser aus als ihre Haare, obwohl sie deutlich öfter wäscht als ich (Das ist auch nicht allzu schwer!).

Sonntag fand ein Treffen statt, das bezüglich der Einschätzung meiner Haare um einiges wichtiger war – ein Freund, den ich nur zwei bis drei Mal im Jahr sehe, bekam mich das erste Mal, seit ich nicht mehr wasche, zu Gesicht.
Nachdem wir bereits einige Stunden zusammen verbracht hatten und gerade durch die Sonne spazierten, fragte ich ihn unvermittelt, ob meine Haare schlimm aussähen. Die Antwort amüsierte mich sehr; er fand, die Längen sahen waschbedürftiger aus als der Ansatz. Da es sehr windig war und meine Haare ständig umher flatterten, wunderte mich das nicht; egal, in welchem Waschrhythmus ich früher war, bei Wind nahmen sie schon immer diese strähnige Gestalt an – genau das war der Grund, weshalb ich einen enormen Haarsprayverbrauch hatte. Seit ich meine Haare nicht mehr wasche, finde ich wundersamerweise nicht mehr schlimm, wenn sie sich bewegen; es sind nun einmal natürliche Teile meines Körpers, die in Bewegung kommen.
Für dieses Treffen trug ich erneut einen geflochtenen Zopf; anbei Fotos, wie es vorher und nachher aussah. Dass der Hinterkopf strähnig aussieht, ist mir bewusst – es war mir egal. Da ich meine Haare kenne, weiß ich, dass sie nach drei Minuten auf dem Rad am Hinterkopf aus dem Zopf rutschen und rumwehen.

 

IMG_20170316_211417
Frisch bürsten und dann flechten – strähnig, bis man raus geht.
IMG_20170312_212404
Soja Koala – Facebookfollower kennen das Bild schon; es ist mein neues Profilbild.

 

Mein Bürstverhalten ist aktuell durchwachsen; die Haare sehen oft so schön aus, wenn ich sie nicht bürste, dass ich es einfach lasse. Nach dem Sport bürste ich weiterhin den Schweiß aus, vor der Arbeit kämme oder bürste ich. Dabei fiel mir in den letzten Tagen immer wieder auf, dass mittlerweile am Nacken Haare hervorgucken, die da früher nicht waren; ich versuchte, es festzuhalten.

 

IMG_20170316_211457
Nicht vom Chaos im Haupthaar ablenken lassen, es geht um den Nacken!

 

Insgesamt stelle ich fest, dass meine Haare sich unglaublich vermehrt haben!
Nicht nur, dass sie unfassbar weich sind – so weich waren sie wirklich noch nie, auch nach Kuren und Spülungen nicht -, nein, sie sind auch deutlich voller und dicker. Mein einst so feines, dünnes Haar verwandelt sich allmählich zu kräftigem, sich voll anfühlendem Haar! Ich kann mich nicht entsinnen, jemals so schönes Haar gehabt zu haben.
Es ist weich, voll und glänzend; all diese Eigenschaften habe ich jahrelang mit Pflegemitteln zu erreichen versucht, obwohl ich die beste Pflege selber produziere.

Natürlich sehen meine Haare nach wie vor nicht wie gewaschenes Haar aus; das finde ich allerdings auch in keinster Weise mehr erstrebenswert. Mittlerweile bekomme ich sogar immer mehr Lust darauf, einfach meine Naturhaarfarbe zu tragen; die Haare wachsen so schön und kräftig nach, dass ich das nicht zerstören will, indem ich wieder färbe.

Wenn ich frisch gebürstet habe, sehen meine Haare weiterhin aus, als hätte ich sie ewig nicht gewaschen (Ups! Habe ich ja auch nicht!); für die neuen Leser: Das muss so aussehen, Sinn des Bürstens ist, das Sebum, also das körpereigene Kopffett, im Haar zu verteilen; es pflegt und ummantelt das Haar.
Je länger ich Sebum Only mache, desto mehr bemerke ich, wie sich mein Sebum verändert; es ist mittlerweile sehr leicht zu verteilen und zieht gut ein. Manchmal, wenn ich lustig bin, föhne ich, damit es noch dünnflüssiger wird und schneller einzieht.

 

IMG_20170316_211545
Glanz, mhm?

 

Wenn ich meine Haare morgens kurz bürste, bis abends zusammengebunden trage und dann öffne, sehen sie wie auf den folgenden Bildern aus – damit ende ich für heute; man darf gespannt sein, ob ich nächste Woche immer noch so verliebt in meine Haare bin.

 

IMG_20170316_203532IMG_20170316_203626

 

 

 

 

 

Advertisements

12 Gedanken zu “… NW/SO – meine Freunde sagen…

  1. Liebe Silja,
    je häufiger ich deine Beiträge lese, desto mehr bin ich gewillt es auch zu tun, aber noch bin ich einfach zu glücklich mit meiner Heilerde-Natron-Wäsche und anschließender sauren Rinse…
    Liebste Grüße
    gerade mal wieder aus Berlin,
    Julia

    Gefällt 1 Person

    1. Hei hei,
      ich bin gerade dabei meinen Waschrhytmus zu strecken, inzwischen bin ich bei 3-4 Tage, also immer weiter in Richtung keine Haarwäsche mehr) und habe in meinem Urlaub letzte Woche (ich werde berichten!) noch jemanden angesteckt mit dem Verzicht auf Shampoo und der Rest der Gruppe war nicht abgeneigt *juhu* Unter anderem weil ich nach einem Jahr keine Haare Schneiden fast splissfrei war, fanden die Damen alle sehr beeindruckend *zwinker*

      Gefällt 1 Person

  2. Hallo Silja,
    habe deine Seite entdeckt, als ich nach Infos über NW/SO gesucht habe und ich bin begeistert. Meine Haare sehen ähnlich wie deine aus (bzw. hoffe ich, dass sie mal so aussehen) und es freut mich, dass es nach so vielen Tagen ohne NW so toll aussieht. Ich bin erst seit einer Woche dabei und plage mich daher noch mit einem Fettkopf rum, daher ist deine Seite sehr motivierend! Es ist überhaupt die einzigste Seite, die ich finden konnte, die so ausführlich auf SO eingeht! Vielen Dank dafür!
    LG Steffi

    Gefällt 2 Personen

    1. Hi Steffi (so heißt meine Schwester😁)!
      Hach, ja, der Anfangsfettkopf nervt!
      Ich fand es auch unglaublich schwierig, Informationen über SO zu finden, das war einer der Gründe, so ausführlich darüber zu berichten. 🙂 Freut mich, dass es dir hilft!
      Liebe Grüße
      Silja

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s