… Soja Koala kocht: Süßkartoffelquiche?

Meine neue Küche ist fertig – das will gebührend gefeiert werden!

Zur Einweihung gibt es meine Lieblingsquiche; ursprünglich ist sie aus „Vegan backen“ von Nicole Just, wurde von mir jedoch im Laufe der Zeit etwas modifiziert.

Als Erstes begeben wir uns wieder in den Supermarkt; wir benötigen 250 Gramm Mehl (ich nehme gerne Dinkelmehl, im Grunde geht aber jedes beliebige), 1/2 Teelöffel Salz, 150 Gramm kalte Margarine (plus etwas mehr zum Form einfetten), 1 Esslöffel Sojamehl, 700 Gramm Süßkartoffeln (wenn ihr nicht genau 700 Gramm bekommt, lieber etwas mehr als weniger), 250 Gramm braune Champignons, 250 Gramm Räuchertofu, 2 Knoblauchzehen, 1 Stange Lauch, 250 Milliliter Weißwein, 350 Milliliter Gemüsebrühe, 5 Esslöffel Cashewmus sowie 2 Stängel Estragon (gibt`s keinen frischen, geht auch getrockneter).
Pfeffer, Salz und Öl setze ich als vorhanden voraus.

Zuhause angekommen bereiten wir zunächst einen Mürbeteig zu.
Dazu das Mehl, den halben Teelöffel Salz, die kalte(!) Margarine, das Sojamehl sowie drei Esslöffel kaltes Wasser verkneten. Der Teig sollte eher trocken werden; mürbe eben. Wenn er sich gut zu einer Kugel formen lässt und nicht an den Händen klebt, ist er für gewöhnlich gelungen; ist er zu trocken, etwas Wasser hinzugeben, ist er zu klebrig, etwas Mehl.
Seid ihr wegen der Konsistenz unsicher, weil es draussen zu warm ist (wie heute), stellt den Teig eine Weile in den Kühlschrank und testet dann nochmal – ist er dann immer noch weich, gebt Mehl hinzu.
Sobald wir mit dem Teig zufrieden sind, fetten und mehlen wir eine 26 bis 28 Zentimeter große Quiche – oder Springform, breiten den Teig darin aus, wobei wir einen Rand formen (in der Springform ungefähr zwei Zentimeter, die Quicheform gibt die Randhöhe vor), und stechen den Teig dann mehrfach mit einer Gabel ein.
Kühl stellen und sich ein großes Messer schnappen.

Die Süßkartoffeln werden geschält und in Scheiben geschnitten – nicht hauchdünn, aber auch nicht meterdick -, die Pilze werden ebenfalls in Scheibenform gebracht.
Den Tofu in Streifen schneiden, Knoblauch schälen und würfeln und den Lauch putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden.

Nun den Tofu bei großer Hitze kross in etwas Öl anbraten; das dauert einen Moment. Die Pilze hinzugeben und bei mittlerer Hitze ungefähr eine Minute mitgaren, anschließend Knoblauch und Lauch ebenfalls eine Minute mitbraten.
Mit Wein ablöschen und aufkochen.
Die Flüssigkeit in einen Topf abgießen und die Brühe sowie das Cashewmus hinzugeben. Unter Rühren aufkochen (Das Rühren ist wirklich wichtig dabei!), bis die Flüssigkeit eindickt. Salzen und pfeffern; nicht zu sparsam, das ist das einzige an eurer Quiche, was gewürzt wird!
Gehackten Estragon dazu geben, bis der Guss angenehm danach duftet.

Nun die Hälfte der Tofu – Champignon – Mischung auf den Boden geben und mit einem Drittel des Gusses bedecken; darauf fächerartig überlappend die Süßkartoffeln legen.
Erneut Tofu – Champignon – Mischung, Guss und Süßkartoffeln drauflegen und zum Schluss mit dem restlichen Guss bedecken.

Die Quiche mit Alufolie abdecken (es geht auch ohne, wird dann aber trockener und droht, zu verkohlen) und bei 200 Grad für 55 Minuten backen. Die Alufolie entfernen und für weitere 10 bis 15 Minuten backen; je nach Bräunungszustand der Süßkartoffeln kann man die Backzeit entsprechend anpassen.
Die Quiche aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und dann servieren!

Dazu schmeckt ein Feldsalat ganz wunderbar.

 

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “… Soja Koala kocht: Süßkartoffelquiche?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s