… Soja Koala kocht: Kürbislasagne?

Es ist Herbst – Kürbiszeit also!

Während ich Kürbis jahrelang sehr langweilig fand, esse ich ihn mittlerweile ab und zu ganz gerne – am liebsten in dieser leckeren Lasagne!

Zunächst gehen wir einkaufen – wie immer also.

Für ungefähr vier Personen benötigen wir 750 bis 800 Gramm Kürbis (ich nehme Butternut, andere Sorten gehen aber bestimmt auch), 200 Gramm Lasagneplatten, 300 Milliliter Gemüsebrühe, 450 Milliliter Haferdrink, ungefähr zwei gehäufte Esslöffel Alsan oder andere vegane Margarine, einen gehäuften Esslöffel Mehl, 100 Gramm Staudensellerie, zwei Zwiebeln, zwei Knoblauchzehen, einige Esslöffel Olivenöl, 500 Gramm passierte Tomaten, Salz, Pfeffer, Zimt, etwas Thymian sowie Muskatnuss. Wer dekorieren will, benötigt ausserdem eine Tomate.

Kürbis, Sellerie, Zwiebeln und Knoblauch je nach Bedarf schälen und anschließend in kleine Würfel schneiden – eine Kantenlänge von ungefähr einem halben Zentimeter ist erstrebenswert.
Ist diese meditative Arbeit getan, erhitzen wir drei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne und braten alles ausser dem Knoblauch für ungefähr fünf Minuten darin an. Anschließend geben wir den Knoblauch hinzu und braten ihn für ein bis zwei Minuten mit an.

Mit 150 Milliliter Gemüsebrühe sowie den passierten Tomaten ablöschen, unter Rühren aufkochen und auf mittlerer Hitze für circa zehn Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit widmen wir uns der Béchamelsauce – diese wird, zumindest bei mir, nie so dick wie unvegane, das macht jedoch nichts.
In einem Topf zerlassen wir einen gehäuften Esslöffel Margarine und schwitzen in diesem das Mehl an; bleibt die Masse zu dünn, ruhig vorsichtig mehr Mehl hinzugeben. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen, dann unter Rühren den Haferdrink sowie die restliche Gemüsebrühe hinzugeben.
Ungefähr fünfzehn Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen.

Die mittlerweile fertig gekochte Kürbissauce mit Salz, Pfeffer sowie einem Teelöffel Thymian würzen; ausserdem soviel Zimt hinzugeben, dass die Sauce leicht danach duftet und schmeckt.
Beiseite stellen.

In den Béchamelrührpausen den Ofen auf 200 Grad vorheizen sowie eine Auflaufform fetten.

Ist die Béchamelsauce fertig, geben wir eine dünne Schicht auf den Boden der Form und schichten anschließend Lasagneplatten, Kürbissauce und Béchamel, bis die Zutaten verbraucht sind. Die letzte Schicht besteht nur aus Lasagneplatten und Béchamel.
Wer mag, kann nun Tomatenscheiben auf der Lasagne verteilen; ausserdem helfen einige Tropfen Olivenöl dabei, die Platten nicht zu sehr austrocknen zu lassen.

Für ungefähr 30 bis 35 Minuten backen, etwas abkühlen lassen, genießen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s